Hinweis

RSS-IconSammlung von Hinweisen der KEAs

Endspurt – Petition gegen Hartz-IV-Sanktionen (Update)

Es könnte ja interessant werden, wenn die zukünftige Ministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles (SPD), sich in einer ihrer ersten Amtshandlungen mit dieser Petition auseinandersetzen müsste. Nein, die Sanktionen werden ganz sicher nicht abgeschafft werden, aber Andrea Nahles würde Gesicht zeigen müssen. Ihr wahres. Diesen (Erkenntnis-)Prozess wollen wir fördern!

Nur noch 3 Tage, nur noch 3.000 Unterschriften!

Zur E-Petition Deutscher Bundestag

Update: Das Quorum von 50.000 Unterschriften ist erreicht!

Keinerlei rechtliche Grundlage für die Vorlage einer Mietbescheinigung

Alle Jahre wieder kommt nicht nur der Weihnachtsmann, sondern auch die Aufforderung des Jobcenters Köln, eine aktuelle Mietbescheinigung einzureichen. Und genauso wie der Nikolaus zur Einschüchterung für die nicht ganz so braven Kinder den Knecht Ruprecht an seiner Seite hat, droht das Jobcenter mit einer Kürzung der Bezüge, wenn man seiner "Mitwirkungspflicht" nicht nachkommt.

Die KEAs aktualisieren ihr Selbstverständnis

Wir fordern nix

Wir fördern!

Recht auf Stadt! Auch in Köln

Auch in Köln vereinen sich zwischenzeitlich engagierte Menschen lose unter dem Überbegriff "Recht auf Stadt!" Ein wesentlicher Schwerpunkt hierbei sind freilich Themen, wie 'Wohnen' und (bezahlbarer) 'Wohnraum', aber auch Fragen, was uns Stadt bedeutet und was wir mit ihr anfangen können. Jetzt ging der sogenannte „Leerstandsmelder“ für Köln ans Netz. Ein ambitioniertes Projekt.

Bundessozialgericht korrigiert sich. Eingliederungsvereinbarungen sollen vereinbart werden.

Eingliederungsvereinbarungen sollen vereinbart werden? Das klingt logisch und eine ganze Zeit lang nach Einführung von Hartz-IV konnte man sich auf diese Logik berufen. Dann war beim Jobcenter plötzlich Schluss mit lustig. "Und bist du nicht willig, erlasse ich den Verwaltungsakt." Auch damit ist jetzt Schluss.

Das Überlebenshandbuch – Jetzt auch in Weimar

Überlebenshandbuch aus Weimar
In immer mehr Städten verteilen verschiedene Gruppen und Initiativen das Überlebenshandbuch der KEAs. In Weimar hat sich jetzt das Bündnis SozialTransFair die Druckvorlage mit freundlicher Genehmigung zu eigen gemacht. Gut so!

Das Überlebenshandbuch, jetzt auch in russischer und türkischer Sprache verfügbar.

Bitte achtet auf redaktionelle Änderungen (Auflagen-Nr.), sofern der Inhalt einer neuen Rechtslage angepasst werden muss.

Keine Beratung am 2. Weihnachtstag

Die Erwerbslosenberatung im NaturFreundehaus Köln-Kalk fällt wegen des Feiertags am Mittwoch, den 26.12.2012, aus.

Das Überlebenshandbuch in verschiedenen Sprachen

Das Überlebenshandbuch der KEAs, das mittlerweile in ganz Deutschland genutzt wird, gibt es jetzt auch in russischer und türkischer Sprache. Natürlich mit Druckvorlage, um den Ratgeber zu vervielfältigen.