Kölner Erwerbslosen-Anzeiger  RSS-Icon

Onlineausgabe

Die KEAs beim "Neujahrsempfang" im Jobcenter Köln-Porz

Mobcenter Porz

Es ist überhaupt nicht notwendig, Die KEAs zum Neujahrsempfang einzuladen. Macht man nur genug auf sich aufmerksam, dann kommen die auch ungeladen vorbei. Das Jobcenter Köln-Porz hatte gewissermaßen die beste "Bewerbung" hierfür abgegeben und erhielt am 2. Januar 2014 Besuch.

Endspurt – Petition gegen Hartz-IV-Sanktionen (Update)

Es könnte ja interessant werden, wenn die zukünftige Ministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles (SPD), sich in einer ihrer ersten Amtshandlungen mit dieser Petition auseinandersetzen müsste. Nein, die Sanktionen werden ganz sicher nicht abgeschafft werden, aber Andrea Nahles würde Gesicht zeigen müssen. Ihr wahres. Diesen (Erkenntnis-)Prozess wollen wir fördern!

Nur noch 3 Tage, nur noch 3.000 Unterschriften!

Zur E-Petition Deutscher Bundestag

Update: Das Quorum von 50.000 Unterschriften ist erreicht!

KEAs@Fründe-Party in den Kolbhallen

Die KEAs verstricken sich am Samstag, den 14.12.2013, ab 15:30 Uhr während einer XXmas-Party mit FreundInnen in den Kolbhallen in Ehrenfeld. Jede Menge Kunst, jede Menge Live-Music, Essen, Trinken, Spaß! Kommst Du auch? Wir freuen uns auf Dich!

Locken Jobcenter Köln und der Verkehrsverbund Rhein-Sieg Alg2-Empfänger in die Falle? – Eine Verschwörungstheorie

In den letzten Wochen wurde vielen Alg2-Empfängern durch die Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH (VRS) eine Umfrage zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs zugesandt. Darauf der Hinweis, die Adresse vom zuständigen Jobcenter erhalten zu haben. Zudem lockt der VRS mit tollen Preisen, um die Teilnahme an der Umfrage schmackhaft zu machen. Steckt eine Falle dahinter?

Alle für Kalle – Zwangsräumung gemeinsam verhindern!

Am Freitag, den 22.11.2013, haben 25 AktivistInnen der Kampagne "Alle für Kalle – Zwangsräumung verhindern!" das Immobilienbüro "Objekt-Design GmbH" (Große Witschgasse 25) in der Kölner Südstadt besucht. Marco Hauschild (Immobilienmakler und "privater" Eigentümer von Kalles Dachgeschosswohnung) öffnete persönlich und bat die Gäste herein. Das Büro war zwar schnell zu klein für den unerwarteten Besuch, aber die Stimmung war zunächst entspannt.

Weiterlesen auf Indymedia

Resümee Soziale Kampfbaustelle

Obwohl viele von uns vorher skeptisch waren wegen der absehbar geringen Beteiligung, möchten wir zusammenfassend schon einmal vorwegschicken: Es hat sich gelohnt und wir glauben, es lohnt sich, diese Erfahrung auch im Hinblick auf zukünftige Initiativen genauer zu betrachten.

Engagierte Menschen stoppen Abrissbagger in Köln-Stammheim

Ein beeindruckendes Bild: Ein besetztes Haus und solidarische Nachbarn, die sich davor versammeln und mit geparkten Autos den Abrissbagger stoppen. Eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei und ein überforderter Beamter des Kölner Liegenschaftsamtes. Köln, am 11. im 11.!

Soziale Kampfbaustelle – Noch kein Resümee

Neben dem 'Zahltag!' am 1. Oktober hatte sich die 'Soziale Kampfbaustelle' auch den Schwerpunkten 'Recht auf Stadt' und 'Arbeitsmigration' im Zusammenhang arbeitsuchender Menschen aus Bulgarien gewidmet. Auch 'Selbstorganisierung' war Thema einer höchst interessanten Gesprächsrunde.