Kölner Erwerbslosen-Anzeiger

Onlineausgabe

Diakonie sucht GeschäftsführerIn – auf 400-Euro-Basis

Gespeichert von tgr am 2. Juni 2010 - 16:37

Dieses überaus großzügige Stellenangebot kommt von der Diakonie Sozialstation in Brackenheim (Baden-Würtemberg) und ist hier nachzulesen.

Nicht nur, dass das Diakonische Werk Hartz IV am Verhandlungstisch durchgewunken und somit Millionen von Menschen in die Armut gestürzt hat. Nicht nur, dass die Diakonie als Teil der Armutsindustrie (Film) kräftig am Elend der Erwerbslosen verdient. Jetzt vergewaltigt sie endgültig ihren Namen (Diakonie bedeutet Dienst am Menschen), indem sie sich erdreistet, ausgerechnet im Bereich der ambulanten Palliativversorgung (Pflege unheilbar schwerstkranker Menschen) für die Geschäftsführung einen Minijob zu vergeben.

Offensichtlicher kann eine christliche Wohlfahrtsorganisation nicht zeigen, was wahre Nächstenliebe bedeutet. Verlogenes, scheinheiliges Ausbeuterpack!