Die KEAs für ein Autonomes Zentrum in Köln

Auf der Internetpräsenz der »Pyranha-Kampagne« für ein Autonomes Zentrum in Köln stehen 'Die KEAs' (Kölner Erwerbslose in Aktion e.V.) bereits als Unterstützer und erklären sich mit der Forderung solidarisch. Nach der baupolizeilichen Schließung des selbstverwalteten Kunst- und Kulturzentrums „Schnapsfabrik“ in Köln-Kalk gilt es seitens der Stadt Köln einen ebenbürtigen oder besseren Ersatz zu stellen bzw. bei der Suche hiernach behilflich zu sein. Um die Tausend DemonstrantInnen sind hierfür bereits tanzend auf die Straße gegangen, weitere große und kleine Aktionen werden folgen.

Die KEAs, die das Kampagnen-Treffen am 8. März in der Alten Feuerwache besuchten, erklären hierzu:

Den KEAs, die sich im Rahmen der Selbsthilfe mit den Belangen und vor allem Problemen des Lebens erwerbsloser Menschen auseinandersetzen, geht es grundsätzlich darum, soziale Auseinandersetzungen – auch was 'Studiengebühren', 'Mindestlohn', 'Rentenkürzung' etc. betrifft – aus der Separation ihrer jeweiligen Betroffenengruppe heraus zu holen. Betroffen sind letztlich ALLE, weil es sowohl um administrative Eingriffe in die Gesellschaft, als auch um gesellschaftliches Engagement geht und wir alle die „Gesellschaft“ sind! Gerade im Kontext der inhaltlichen Ansprüche der Kampagne um selbstverwaltete FREIräume, sehen wir große Chancen, das Leben in Köln einfach etwas schöner zu gestalten und zu bereichern.

Köln rühmt sich gerne mit seiner etablierten und institutionalisierten Kunst- und Kulturszene, vernachlässigt dabei aber die zunehmend größer werdende Zahl derer EinwohnerInnen und Gäste, die sich so was finanziell nicht mehr leisten können. Ganz zu schweigen von der prekären Situation von KünstlerInnen und Kulturschaffenden, also solchen Menschen, die Kunst und Kultur nicht nur konsumieren, sondern auch praktizieren wollen. Die Initiative für ein Autonomes Zentrum setzt statt dessen auf Soziokultur und ggf. auf eine „Szene“, die es verdient, auch als solches bezeichnet zu werden. Das beinhaltet einen ungemein sozialen und politischen Aspekt, der unsere volle und aktive Unterstützung verdient.

Weiterführende Links: http://pyranha.blogsport.de/

Die KEAs am 19.03.2009