Kölner Erwerbslosen-Anzeiger  RSS-Icon

Onlineausgabe

Kampfbaustelle besucht Jobcenter Mülheim

Heute, am 15. September 2014, hieß einer der Themen-Schwerpunkte der Sozialen Kampfbaustelle 'Hartz IV'. Was liegt da näher, als gemeinsam geeignete Orte des Systems aufzusuchen. Im Jobcenter Köln-Mülheim gab es eine Massenbegleitung und wurde ein Großtransparent entrollt.

Theater der Keller beschäftigt 1-Euro-Jobber

Ist die Moral im Keller? Das fragten knapp 20 Aktionisten der Sozialen Kampfbaustelle am Samstagabend, den 13.09.2014, sowohl Publikum als auch Verantwortliche des freien Theaters in der Kleingedankstraße in Köln und trafen offenbar einen schmerzhaften Nerv.

Soziale Kampfbaustelle Köln 12.-17. September 2014

Wir bauen weiter. Die erste 'Baustelle' dieser Art fand vor einem knappen Jahr statt. Was daraus gewachsen ist, kann sich sehen lassen und bereichert die soziale Bewegung in Köln ungemein. Es ist wieder soweit. Wir bitten Euch, zu kommen!

1. September 2014 ist Zahltag in Wuppertal

Der Erwerbslosen- und Sozialhilfeverein 'tacheles' ruft zum 'Zahltag!' nach Wuppertal. Die KEAs unterstützen den Aufruf und wünschen viel Erfolg! Wir sehen uns am Montag.

Und Brüllen hilft doch! – Wieder solidarische Massenbegleitung im Jobcenter Köln

Das Jobcenter Mitte (U25) in Köln verweigert einem mittellosen Antragsteller seit drei Monaten die nötige Hilfe. Obwohl der Anspruch des Betroffenen ohne weitere fachliche Qualifizierung erkennbar bzw. nachprüfbar ist, werden zwei fehlende, noch nachzureichende Papiere zum Anlass genommen, die Antragstellung ohne Ablehnungsbescheid abzubrechen.
Heute war 'Zahltag!', am 17. Juni 2014 holten 15 solidarische Hartz-IV-Betroffene unangemeldet einen ersten Vorschuss beim Jobcenter ab.

Gewalt im Kölner Jobcenter

Letzte Woche, am 20. Mai 2014, wurde eine Jobcenter-Mitarbeiterin der U25-Abteilung in Köln von einem 23jährigen Hartz-IV-Betroffenen – ohne Termin – angegriffen und offenbar schwer verletzt. Auch ein einschreitender Mitarbeiter musste stationär behandelt werden. - Ein (viel zu braver) Kommentar.

Befristete Hausbesetzung. Mit Erfolg!

Gestern, am 3. Mai 2014, besetzten ca. 50 Engagierte der Kampagne 'Wohnraum für alle!' ein leerstehendes Wohnhaus in Köln Neu-Ehrenfeld. Die Besetzung dauerte nur einige Stunden, war aber keineswegs umsonst. Eine beeindruckende Aktion.

Kalle – Ein Kommentar

"Ich habe meine Wohnung verloren, aber ich habe unheimlich viel hinzu gewonnen." Das waren Kalles Worte zum Abschluss der Demonstration, die heute von seiner nun ehemaligen Wohnung zum Bahnhofsvorplatz in Köln marschierte. Die Zwangsräumung wurde vollzogen.